Pressebericht (23.07.2012): Landrat übergibt 20 000 Euro-Spende an Petra Jenal für den Förderverein „Ehrensache“
Petra Jenal (5.v.l.n.r.) erklärt vor Ort Kreisbeigeordneten Oswald Kriebs, Landrat Patrik Lauer, Globus-Geschäftsführer Michael Ipfling, Kreisbeigeordneten Stefan Rech und Sozialdezernentin Susanne Schwarz, wie die Planung für das Reittherapiezentrum aussehen soll. Weiter auf dem Bild von links: Joachim Bohr, Dr. Andreas Rupp mit Sohn Levi Michel, Alexander Schwehm und Detlef Strauß.pdl/Foto: Brigitta Schneider Petra Jenal stellt die Pläne für das Reittherapiezentrum vor

Kreis Saarlouis (pdl) Die 20 000 Euro-Spende, die das Globus-Warenhaus Saarlouis dem Landkreis Saarlouis zur Verfügung stellte, hat nun ihren Adressaten erreicht. Landrat Patrik Lauer überreichte sie zusammen mit Globus-Geschäftsführer Michael Ipfling der Vorsitzenden des Fördervereins “Ehrensache“, Petra Jenal, für den Neubau einer Reithalle. „Damit Sie nun einen großen Schritt zum großen Ziel machen können, haben einige mitgeholfen“, sagte Landrat Patrik Lauer. An erster Stelle dankte er dem „Globus Saarlouis“ für die großartige Spende. Geschäftsführer Ipfling habe das 40-jährige Standort-Jubiläum zum Anlass genommen, einen im September 1971 in Saarlouis produzierten Ford-Capri zu verlosen.
Saarbrücker Zeitung (12.07.2012): Krankengymnastik auf dem Pferderücken
Der Verein Ehrensache aus Altforweiler finanziert jungen Menschen Therapie-Einheiten

Hippotherapie, eine Art Krankengymnastik auf dem Rücken eines Pferdes für Menschen mit körperlichen und geistigen Behinderungen kann hilfreich sein. Der Verein Ehrensache hilft. Von SZ-Mitarbeiterin Heike Theobald

Altforweiler. Dass sich der Kontakt mit Tieren positiv auf die Psyche des Menschen mit Behinderungen auswirken kann, zeigen Erfolge in der Delfin- Therapie. Eine andere Form ist die Hippotherapie, eine Art Krankengymnastik auf dem Rücken eines Pferdes für Menschen mit körperlichen und geistigen Behinderungen.
Pressebericht (05.07.2012): Sparda-Bank spendet 10.000 Euro an „Ehrensache“
Überherrn-Altforweiler. Jennifer Schwarz ist schwerstbehindert, sie kann nicht gehen und nicht reden und dennoch spürt man ihre freudige Aufregung, wenn sie Pferde sieht, sie anfassen und sogar darauf reiten darf. Jennifer ist eines von 50 Therapiekindern, die derzeit regelmäßig diese besondere Form der Krankengymnastik auf dem Pferd in Anspruch nehmen. Da die Kosten der Therapie nicht von den Krankenkassen übernommen werden, hat Petra Jenal aus Ensdorf den Verein „Ehrensache“ gegründet, der die Hippotherapie fördert, bekanntmacht, für Reitausrüstung und Material sorgt und auch einen Teil der Kosten übernimmt. Da die Nachfrage immer größer wurde, hat der Verein sogar zwei neue Pferde gekauft, sodass jetzt fünf Therapiepferde täglich im Einsatz sind. Damit „Ehrensache“ seinem Namen auch alle Ehre machen kann, sind Sponsoren und Spendengelder erforderlich. Bislang kamen mehr als 50.000 Euro zusammen, was allerdings bei weitem noch nicht ausreicht, um die Pläne vom eigenen Reittherapiezentrum wahr werden zu lassen.
Seite 3 von 5 < 1 2 3 4 5 >

Bitte klicken Sie auf eine der Überschriften um den Artikel vollständig zu lesen.